RRreportage

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Meine derzeitige "Recherche-Reise" führt mich direkt in den Motor des Europäischen Raumschiffs: Das Europäische Parlament. Auch als Journalistin ist es für mich hochspannend, mir die EU-Politik tatsächlich "von innen" anzuschauen. Allerdings mache ich bis zu den Europawahlen eine journalistische Pause und arbeite als Presse- und Medienberaterin der Fraktionsvorsitzenden der Grünen-Fraktion. Für Fragen zu meinem Buch u.ä. können Sie mich natürlich gerne weiterhin kontaktieren.

Ruth Reichstein - Brüssel - taz.die tageszeitung - Diplom-Journalistin - Schreiben - ARD - Entdecken - Europäische Union - neugierig - Moritz - Recherche - 101 Fragen - Guatemala - Radio1812 - Deutsche Welle - Jean Monnet - Bericht aus Brüssel - Portraits - Deutschlandradio - Benelux - VJ - Migration - Atomkraft Nein Danke! - München - WDR - Mikrofon - Mali - Europajournalismus - journalist.network


 
img 11

Europäische Union
Die Institutionen der EU sind meine Spielwiese. Egal ob es um die Finanzkrise oder den Beitritt eines neuen Mitgliedsstaates geht – ich bin mittendrin als scharfe Beobachterin. Seit 2004 habe ich ein dichtes Netzwerk aufgebaut, sodass schnelle und gründliche Recherche selbstverständlich ist. Die EU-Politik für Leser, Zuschauer und Hörer begreifbar machen, ist mein Ziel in Beiträgen und Reportagen.

Recherchereisen
Mali, Philippinen, Guatemala, Marokko – immer wieder mache ich mich auf die Reise. Alleine oder gemeinsam mit dem Verein journalist.network. Neues entdecken und Altes hinterfragen, das will ich, wenn ich Orte besuche, die so ganz anders sind als die EU-Blase Brüssel.

Benelux
Drei Länder, die zwar klein sind, aber voller Überraschungen stecken: Belgien hat nach eineinhalb Jahren Dauerstreit zwischen Flamen und Wallonen endlich wieder eine Regierung und kämpft mit zu vielen Staatsschulden. Die Niederlande testen gerade mobile Sterbehilfe. Und in Luxemburg kämpft die Jugend mit dem Image des Bankenparadieses.

 

Videojournalistin
Ganz nah dran und einfühlsam berichten – das sind für mich die Vorteile, wenn ich als Videojournalistin unterwegs bin. Ausgebildet von der Deutschen Welle reise ich gerne mit der Kamera durch Europa, aber auch auf andere Kontinente. Und manchmal – wie bei der afghanischen Flüchtlingsfamilie in Athen - ist sogar der Raum so klein, dass ein Kamerateam gar nicht reingepasst hätte.

Reportagen
Egal ob in Schrift, Bild oder Ton – Reportagen nah am Menschen sind mir am liebsten. Fühlen, sehen, hören und schmecken, wie es einem Menschen geht, sein Leben begreifen und es anderen begreifbar machen. Herausforderungen aufspüren und nacherzählen, Portraits entstehen lassen.

Migration und Entwicklung
Warum verlässt ein Mensch seine Heimat? – Auch ich habe das vor einigen Jahren getan. Vielleicht faszinieren mich deshalb die Schicksale der Menschen, die sich auf den Weg machen, um ihr Leben zu retten, ihre Familie zu versorgen oder Abenteuer zu erleben.